Wie ich gerade festgestellt habe kann man beim kostenlosen Dienst Dropbox nun durch Freundschaftswerbung bis zu 10GB anstatt zuvor nur bis zu 5GB freien Speicher erhalten.
Jeder, der sich bei Dropbox registriert erhält 2GB Onlinestorage und kann weitere 8GB durch empfehlen des Dienstes erhalten.

Was ist Dropbox eigentlich?

Das besondere an Dropbox ist, dass durch eine Client-Applikation (verfügbar für Win, Mac, Linux (gute Ubuntu Integration) und iPhone – Android ist in der Entwicklung), die man auf seinem Computer installiert alle Dateien im Dropbox-Ordner auf der Festplatte automatisch im Hintergrund mit dem Onlinespeicher syncronisiert werden. So kann man Dateien auf mehreren Rechnern verfügbar machen. Hierbei kann man sowohl mehrere eigene Rechner mittels eines Dropbox-Accounts syncronisieren, als auch seine Ordner in der Dropbox mit anderen teilen. Dies ist relativ einfach über die Webseite einzurichten.
Dropbox eignet sich somit hervorragend für Projektarbeit mit mehreren Personen, da die bearbeiteten Dokumente innerhalb von Sekunden nach dem Abspeichern bereits auf den Rechnern der anderen aktualisiert vorliegen. Das ganze funktioniert schneller als das kopieren mittels USB-Stick, sodass ich bei Teamarbeiten schon mit mehreren Leuten (und Laptops) in einem Raum gearbeitet habe und mittels WLAN-Hotspot die Dateinen, an denen wir gemeinsam gearbeitet haben, ausgetauscht habe.

Dropbox als Backuplösung

Aber auch als Backuplösung ist Dropbox großartig. Durch die integrierte Versionierung ist es möglich frühere Versionen eines Dokumentes bzw. einer Datei wiederherzustellen. Wenn man also z.B. an einem Referat für die Schule arbeitet o.ä., empfiehlt es sich, die Datei in der Dropbox zu speichern. Geht irgendwas mal schief, geht man einfach auf dropbox.com und läd sich eine Vorgängerversion der Datei herrunter. So lassen sich Fehler schnell wieder korrigieren. (Dadurch, dass nur die Änderungen in den Dateien gespeichert werden, verbraucht dies nur wenig Speicherplatz).
Da die Dateien auf der Festplatte verbleiben und online nur eine Kopie davon existiert, sind alle Dateien natürlich auch offline verfügbar.

Erfahrungen

Ich nutze Dropbox bereits seit einiger Zeit und nun auch vermehrt bei Schularbeiten. Will man beispielsweise die Änderungen an einer Präsentation besprechen ist es einfacher, die Präsentation schnell zu speichern und dem Partner zu sagen, dass er sie sich mal ansehen soll, als diese per Mail hin und her zu senden.
Dropbox hat es mir auch oftmals schon ermöglicht wichtige Dateien von der Schule (oder sogar vom Handy – Dropbox hat eine Mobile-Version der Seite) aus , abzurufen.
Die Bedienung ist simpel und die Funktionen und Einsatzmöglichkeiten beeindruckend.
Ständig wird an dem Service weiterentwickelt, sodass in ferner Zukunft evtl. sogar eine native Symbian-Applikation erscheinen lönnte (Derzeit gibt es bereits eine iPhone-App und eine Android-App ist in der Entwicklung).

Dropbox testen

Wenn ihr den Eindruck habt, Dropbox könnte auch für euch das Richtige sein, dann meldet euch doch einfach mal kostenlos an.
Toll wäre es natürlich, wenn ihr folgenden Link benutzt, da ich pro geworbenen Dropbox-User 250MB Zusatzspeicher erhalte 🙂

https://www.dropbox.com/referrals/NTIzMDYwNjI5

Sagt mir dann einfach mal, was ihr von Dropbox haltet …