Jetzt muss ich hier mal ganz dreist die Kulturtips des arte journals weiter veräußern.

Bernhoft by NRK P3 (cc by-nc-sa)

Jarle Bernhoft erklärte im Interview mit arte, dass er früher mit einer großen Band gespielt hätte, jedoch irgendwann festgestellt habe, dass das Budget nicht reicht, um mit der kompletten Band zu Touren. So dezimierte er die Band auf das Wesentliche und übrig blieb letzten Endes nur er. Natürlich arbeitet Bernhoft mit Loops doch wenn man nur den Sound (ohne das Video zu sehen) hört ist das definitiv nicht das erste, was einem auffällt.

Vielmehr wären da wohl die funkigen Gitarren-Riffs und die klare, recht hohe Stimme, mit der Bernhoft wahrlich umzugehen weiß. Er schraubt sich in die Höhe um sich im Anschluss wieder hinabzustürzen und energiegeladen im Text fortzufahren.
Wie selbstverständlich wechselt er mitten im Lied die Gitarre und singt währenddessen unberührt weiter.

Das Ganze hat nicht nur einen hohen Unterhaltungswert aufgrund der Multitasking-Leistung, sondern auch aufgrund der rhythmischen, abwechslungsreichen Musik und dem soulig, groovigen Gesang.

BERNHOFT – CHOICES von Jarle Bernhoft auf Vimeo.

Der Kommentar im arte journal, dass er hörenswert ist, ist in meinen Augen vollkommen gerechtfertigt, wenn nicht sogar untertrieben denn sehenswert ist es an sich ja auch noch 🙂
Im Folgenden habe ich noch ein weiteres Video gefunden, was zwar nicht den Ein-Mann-Band-Character unterstreicht, aber dafür seine Musikalität zeigt.
Denn neben Gitarre und Klavier kommen bei dem Stück Streetlights auch noch Cello, Geige, Drums und E-Bass zum Einsatz, die er offensichtlich auch recht souverän beherrscht.

Auch hier finde ich seinen Stimmumfang erstaunlich und beeindruckend. Gerade auch bei dem oben vorgestellten Video Choices hatte ich eine andere Stimme aufgrund der Erscheinung von Bernhoft erwartet, aber dass er äußerlich recht wandelfähig ist (vom musikalischen her aber auch hier wieder gut wiedererkennbar) zeigt das letzte Video anhand des Songs On Time.

Ich habe mal etwas vorgespult zu dem Part, wo er anfängt seine Loop-Aufnahme ein wenig selbst auf den Arm zu nehmen, indem er anfängt in einem wilden Gitarrensolo sich, bzw. seine Loop-Aufnahme selbst zu unterbrechen.

Wer noch mehr hören möchte von dem verrückten Norweger Jarle Bernhoft, dem sei auch hier wieder simfy ans Herz gelegt. Und auch auf seiner Webseite kann man sich einen guten Überblick über seine Veröffentlichungen verschaffen. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken!