Mittlerweile hat sich die einst so vielversprechende Band Two Wooden Stones aus Leipzig leider aufgelöst. Ein Jammer, wenn man an deren Spielfreude und Energie denkt, sowie an die außergewöhnliche Stimme des Frontmannes Shélhôm welche zwischen feinem Falsett und energetischem Gesang (Animal) changiert und auch orientalische Einflüsse erkennen lässt (Al Hari’a).

Das zweite Album Looking for the Light findet bei mir immer wieder den Weg in den CD-Player auch wenn es die Energie, welche die Band live versprühte nur ansatzweise transportieren kann (was nicht bedeuten soll, dass das Album kraftlos daherkommt)! Oft bauern sich die Songs langsam auf, wie beim Song The Migration, welcher zum Ende hin in seiner rhythmischen Soundgewaltigkeit aus Violinenklängen, Trommeldonner und gesungener Lautmalerei zum Höhepunkt kommt.

Auch wenn die Bandauflösung schmerzt: Shélhôm hat angekündigt, er werde auf Solopfaden voranschreiten und weiterhin Musik veröffentlichen. Dies wird aber unter seinem neuen Künstlernamen Jeronÿmus geschehen und statt der Gitarre als Instrument der Wahl wechselt er zu einer irischen Bouzouki, was seine Songs nur noch um so außergewöhnlicher macht. Erste Aufnahmen hat er bereits veröffentlicht und eine Crowdfunding-Kampagne für das neue Album soll bald starten. Man darf also gespannt sein.

Bis jedoch das neue Soloalbum erscheint, kann man sich nochmal die bisherigen Ergebnisse der erfolgreichen Bandzeit als Two Wooden Stones zu Gehör führen.